Aktuelles

 

Änderung im Vorstand

Unser geschätztes NHG-Vorstandsmitglied Max Baumann ist auf die Hauptversammlung vom 25. September dieses Jahres hin zurückgetreten. Die NHG Winterthur hat ihm viel zu verdanken. Als Nachfolger mit Akklamation gewählt wurde Jakob Bächtold.

 

 ****************************

Wutbürger im Spannungsfeld

Eine Reise durch das Spannungsfeld zwischen freier, gleicher und solidarischer sowie frustrierter und sich diskriminiert fühlender Staatsbürgerschaft - Kritische Gedanken von Roberto Bernhard

In unserem von Massnahmen zur Pandemie-bekämpfung gekennzeichneten Alltag regt sich vernehmlich eine neue Abart des sogenannten Wutbürgers: Die frustrierten, sich für diskriminiert haltenden Zeitgenossen. Man sieht sich rascher als früher als Opfer; politische Korrektheit ist eifrig auf der Suche nach Schutzbedürftigen. Wir wollen versuchen, dieses Zeitphänomen in Relation zu setzen zu drei Leitbegriffen, die seit über zweihundert Jahren unser staatliches Verhalten begleiten, ja bestimmen. Der Artikel als PDF

 

 ****************************

Wutbürgers Freiheitskampf

Kritische Gedanken von Roberto Bernhard zum Wirken des Vereins «Freunde der Verfassung»

Die Pandemie hat Anlass zu einschneidenden temporären Freiheitsbeschränkungen gegeben – übrigens auf Grund eines von den Stimmbe-rechtigten gutgeheissenen, also demokratisch fun-dierten Epidemiegesetzes. Aus einem Zusammen-schluss von Kritikern der Abwehrmassnahmen gegen die Pandemie hervorgegangen, hat der Der Verein «Freunde der Verfassung» die noch wachsende Zahl von etwa 12'000 Mitgliedern gewonnen und eine unwahrscheinlich hohe Unterschriftenernte gegen die zweite Fassung des Covid-19-Gesetzes eingefahren. Derartige Re-aktionen sind teilweise verständlich. Zumindest dem Schreibenden will es jedoch nicht gelingen, sie für klug zu halten. Der Artikel als PDF

 

 **************************** 

Grenzen der Neutralität

Kritische Gedanken von Roberto Bernhard

Die allermeisten Schweizer sehen in ihrem Land einen dauerhaft neutralen Staat. Die Neutralität ist für sie ein Wesensmerkmal der Eidgenossenschaft geworden. Sie gilt ihnen nicht als blosses Instru-ment der Aussenpolitik. Neue Bedrohungs-situationen stellen nun aber die Frage, ob im Umgang mit ihnen ebenfalls die Regeln der Staats-neutralität gelten oder ob man da an Grenzen des Neutralitätsprinzips stösst. Der Artikel als PDF

 

 

****************************

 

 

Der Landbote über
«Demokratie und Migration in Winterthur»

Das Wesen der Schweizer Politik soll für jede und jeden verständlich sein. So lautet eines der Ziele des Projekts Demokratie und Migration in Winterthur» das unter der Trägerschaft der Neuen Helvetischen Gesellschaft Winterthur gestartet wurde. Ein umfassender Bericht im Landboten vom 7. Juli 2021 gibt Einblick in die Aktivitäten. Link zum Bericht im Landboten

Link zur Website des Projekts

 

 

  

 

  

 

 

  

  

 

 

 

  

 

 

 

  

 

 

  

 

 

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  

 

  

 

 

 

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  

... Und ein Blick zurück: 

«Expertokratie» und Politik am 12. Oktober

Die Corona-Krise hat das Zusammenwirken von Wissenschaft und Politik auf den Prüfstand gestellt. Im lebhaften Gespräch haben Stadträtin Katrin Cometta (glp), Kantonsrat Dr. med. Josef Widler (die Mitte) sowie ein engagiertes Publikum gezeigt, worauf es ankommt: Einander zuhören, Einwände vorbringen und tragfähige Kompromisse finden. Die Leitung hatte der Politologe Dr. Daniel Brühlmeier, NHG Winterthur.

 

Präsenzveranstaltung am 17. August 2021 

Die Covid-19-Krise hat Spannungen im Verhältnis von Wissenschaft, Politik und Öffentlichkeit in der Schweiz gaufezeigt. Wie offen ist denn das schweizerische politische System für empirische Grundlagen, vor allem im konkreten Krisenfall? Mit dieser Thematik haben sich Prof. Dr. Fritz Sager (Universität Bern) im Referat und anschliessend das Publikum in lebhafter Diskussion vertieft auseinandergesetzt.

Die Unterlagen zum Referat

 

Präsenzveranstaltung am 29. Juni 2021

Zivilgesellschaft im Wandel, hier und jetzt. Unter dem Titel «Partizipation und Migration» präsentierte NHG-Mitglied und Projektleiterin Monika Imhof anregende Erkenntnisse aus den beiden Projekten «Paradise Töss» und «Demokratie & Migration in Winterthur». Kurz und arg zusammengefasst: Begegnet man sich auf Augenhöhe, wird ein lebhaftes Interesse an Staat und Gesellschaft unübersehbar. Die Unterlagen zum Referat

 

Präsenzveranstaltung am 15. Juni 2021

Die persönliche Begegnung mit Referentinnen und gesellschaftlich/politisch Interessierten ist nun wieder möglich. Unter dem Titel «Participation Gap und Migrationshintergrund» zeigte Assistenz-professorin Anita Manatschal am 15. Juni 2021 im Coalmine Café auf, welche Faktoren die politische Beteiligung von Personen mit Migrationshintergrund beeinflussen. Die Unterlagen zum Referat

 

Auf Zoom am 20. April 2021 

 Integration und Partizipation der ausländischen oder Zweitgeneration-Bevölkerung kann nicht einfach von oben verordnet werden. Entscheidendes passiert in den Quartieren, den Vereinen und auch in den Institutionen. Das zeigte sich deutlich im via Zoom übertragenen Podium mit Line Girardin, Quartierverein Eichliacker, Mike Gray, Pfarrer Stadtkirche, Andreas Mösli, CEO FC Winterthur und Dr. Tibor Szvircsev Tresch, Dozent für Militärsoziologie an der ETH Zürich.

Der folgende Link führt zur Aufzeichnung der Diskussion:

 

https://youtu.be/db2ZPy2lztM

 

Auf Zoom am 16. März 2021 

Ein über Zoom durchgeführtes Podiumsgespräch mit Bildungsexpertin Dr. Daniela Koller und Pascal Spahni (Gründer und Präsident von discuss it) zeigte praxisnahe Möglichkeiten auf, wie das Interesse von Schülerinnen und Schülern für die Politik auch ausserschulisch gesteigert werden kann. Der Anlass endete mit einer engagierten Diskussion unter Beteiligung des zugeschalteten Publikums.

Über den nachstehenden Link kann der Anlass auch im Nachhinein noch jederzeit besucht werden:

https://youtu.be/77DfnbWSnes

In Winterthur am 6. Oktober 2020

Staatssekretär Dr. jur. Roberto Balzaretti legt mit seinem Referat über "Aussenpolitik in der neuen Normalität" die Basis für eine lebhafte Diskussion und illustriert in konziliantem Tonfall die klare Haltung der Landesregierung. 

 

In Winterthur am 15. September 2020

Prof. Dr. Martina Caroni erläutert Aspekte des Ausländerstimm- und Wahlrechtes und zeigt den Stand der Dinge in den verschiedenen Regionen der Schweiz auf.

In Winterthur am 25. August 2020

 Am Podium zum Thema "Medienwahrheit" gehen NZZ-Redaktorin Aline Wanner, Medienwissen-schafter Prof. Vinzenz Wyss und Website-Betreiber Martin Koradi (rechts) der Frage nach glaubwürdiger Berichterstattung, Recherche-aufwand und Grenzen der Machbarkeit in den Medien nach.

 

In Winterthur am 3. März 2020

Dr. Claude Longchamp spricht im Coalmine Café zum Thema «Politische Partizipation: das Zauberwort der Demokratie in der Schweiz»

Der Politikwissenschafter verstand es in seiner vitalen Art, die komplexe Thematik differenziert und packend zu präsentieren.(>Die Unterlagen zum Referat als PDF)

 

In Zürich am 14. Dezember 2019

Jubiläumsanlass "Wir sind Carl Spitteler"

 

Die Höhepunkte in 18 Minuten:
Der Film zur Veranstaltung

 

                   

  

 

Dr. Wolf Linder, em. Prof. für Politikwissenschaften Unversität Bern:
"Die Stimmen der Dichter und Denker in der Politik".> Rede

> Rede Ueli Maurer (Gedanken zu Carl Spitteler)
 
Beitrag zum Carl Spitteler Gedenkjahr von
Roberto Bernhard, 2019
(>PDF)
 

Gedanken von Roberto Bernhard im Nachgang
zur Veranstaltung «Wir sind Carl Spitteler»
vom 14. Dezember 2019 in Zürich (>PDF)